Zurück

Studie: Wohnen im Alter

Von der „neuen Wohnungsnot“ in deutschen Groß- und Universitätsstädten sowie den diese Städte umgebenden Ballungsräumen ist die Frage des aktuellen und künftigen Wohnens der Senioren in den Hintergrund gedrängt wurden. Dabei muss inzwischen die übliche Abgrenzung der „Senioren“ als Altersgruppe „65 Jahre und älter“ hinterfragt werden, da bereits das aktuelle Renteneintrittsalter bei 65,5 Jahren liegt und bis 2030 auf 67 Jahre gesteigert wird. Wir werden immer älter und bleiben dabei auch länger gesund; eigentlich sehr positive Aussichten. Brauchen wir angesichts dieser Entwicklung für alle „Senioren“ barrierearme oder gar barrierefreie Wohnungen? Sicher nicht!
Als zentrales Problem bleibt insbesondere für einen Teil der geburtenstarken Jahrgänge der 1960er Jahre die künftige „Bezahlbarkeit des Wohnens“. Gebrochene Erwerbsbiographien, Niedriglohnbeschäftigung sowie rechtlich vorgesehene Absenkungen des Rentenniveaus nach 2025 treffen auf sehr stark gestiegene Wohn-, Energie- und Mobilitätskosten. Kann das Dach über dem Kopf in der jetzigen Form dauerhaft beibehalten werden? Wo und für wen sind Veränderungen erforderlich? Wie gravierend sind die notwendigen Veränderungen?
Dies sind die wesentlichen Fragen, auf die die Untersuchung Antworten geben bzw. Handlungsansätze für Politik und Gesellschaft liefern will.

Darauf aufbauend greift die Trendstudie 2019 von bfb barrierefrei das Thema auf. Diese Marktstudie zu den Potenzialen und Chancen des barrierefreien, demografiefesten Bauens liefert:

  • Daten und Fakten zum Stand des barrierefreien Bauens in Deutschland,
  • stellt die Erwartungen und Einschätzungen der Baubranche dar,
  • zeigt Herausforderungen, Chancen und zukünftige Entwicklungen auf.

Ein Vorzugspreis für BDB-Mitglieder mit 20% Rabatt ist eingerichtet. Das Passwort, um diesen Rabatt zu bekommen, erfragen Sie bitte über das Kontaktformular auf bdb-bfh.de. 

Unter folgendem Link können Sie regulär bestellen: Weiterleitung auf baufachmedien.de