Kontakt RSS Sitemap Impressum Home
BDB Logo
Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e.V.
Sie befinden sich hier: / Aus- und Weiterbildung / Bewerbertipps  

Bewerbungstipps für Auszubildende

Die Bewerbungsmappe

Die Bewerbungsmappe ist der erste Eindruck, den der Ausbildungsbetrieb von Ihnen erhält. Daher lohnt es sich, in die Zusammenstellung der Unterlagen einige Zeit und Mühen zu investieren.
Ausbildung im Baustoff-Fachhandel
Eine überzeugende Bewerbung ist der erste Schritt zum Ausbildungsplatz.

Inhalt einer Bewerbungsmappe
  • Deckblatt
  • Anschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Bewerbungsfoto
  • Zeugniskopien

Bewerbungsmappe
Plastik oder Pappe? Hier gehen die Geister auseinander. Wählen Sie keinen billigen Schnellhefter aus, sondern investieren Sie in gute Qualität.

Deckblatt
Auf einem Deckblatt steht immer der Anlass des Schreibens, zum Beispiel "Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Bürokauffrau". Auch die Auflistung der Anlagen sowie das Passfoto können auf dem Deckblatt ansprechend untergebracht werden.

Anschreiben
Egal was Sie schreiben, es sollte immer fehlerfrei sein! In ein Bewerbungsanschreiben gehört Ihre Motivation (Warum bewerben Sie sich um diesen Ausbildungsplatz?), Ihr beruflicher Werdegang (Was haben Sie zuletzt getan?), sowie Ihre besonderen fachlichen und sozialen Eigenschaften, die Sie für diesen Beruf qualifizieren. Gerne lesen Arbeitgeber auch eine Begründung, warum Sie gerade bei ihnen eine Ausbildung machen möchten.

Tabellarischer Lebenslauf
Der Lebenslauf gibt Personalentscheidern einen schnellen Überblick über Ihre persönlichen Daten, Ihre Schulbildung, Ihre bisherigen beruflichen Erfahrungen sowie gegebenenfalls über weitere fachliche Kenntnisse und soziale Qualifikationen.
Persönliche Daten: Hier geben Sie immer Ihren vollen Familiennamen, Familienstand, Anschrift, Geburtsdatum und Geburtsort an.
Schulbildung: Dauer, Ort und Name der Grundschule sowie der weiterführenden Schule.
Berufliche Erfahrung: Hier können Sie angeben, ob Sie bereits eine Ausbildung begonnen oder welche Praktika, Nebentätigkeiten Sie bisher gemacht haben.
Weitere Qualifikationen: Hier listen Sie in jedem Fall Ihre PC- und Sprachkenntnisse auf. Wer an einer Weiterbildung, zum Beispiel einem VHS-Kurs "Bürokommunikation" teilgenommen hat, gibt auch diesen an. Auch sportliches/ehrenamtliches Engagement, zum Beispiel als Fußballspieler oder als Leiter einer Jugendgruppe dokumentiert Ihre Teamfähigkeit. Der tabellarische Lebenslauf wird immer mit Unterschrift und dem Datum versehen.

Passfoto
Bei dem Bewerbungsfoto ist Geiz uncool und der Besuch in einem Fotostudio Pflicht. In der Regel sind Bewerbungsfotos etwas größer als Passfotos und zeigen Ihr Gesicht sowie etwa ein Drittel Ihres Oberkörpers.

Zeugniskopien
In die Bewerbungsmappe gehört eine Kopie des letzten Schulzeugnisses sowie Kopien von Praktika- oder Arbeitszeugnissen. Auch Bestätigungen über den Besuch einer Weiterbildung oder eines Sprachkurses können in Kopie beigefügt werden.


Brancheninitiative von
dena ausgezeichnet

Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel · www.bdb-bfh.de